Was ist die KCMA?

Ausgehend von Deutschland ist die Korean Combative Martial Arts (kurz KCMA) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Vereinen, Verbänden und privaten Schulen die koreanische Kampfkunst- oder Kampfsportstile betreiben. Die Gruppe dient einer zentralen Organisation der um die Kampfkünste notwendigen Aufgaben wie der Aus- und Weiterbildung von Schülern und Lehrern, Kup- und Danprüfungen sowie unterstützt bei Seminar- und Sportveranstaltungen.




Was sind die Ziele der KCMA?

Ziel der KCMA ist ein gemeinsamer Außenauftritt und die Verbreitung der gemeinsamen Interessen in Bezug auf koreanische Kampfkünste im Allgemeinen und Taekwon-Do (Taekwondo; TaeKwonDo), Hapkido, TeukGong Moosool im Besonderen. Dazu gehören eine bessere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit sowie eine hohe Kompetenzwirkung. Ein tadelloser Ruf aller angeschlossenen Schulen ist zu gewährleisten. 
Ein einheitliches Auftreten nach Aussen wird angestrebt und dieses bei Veranstaltungen wie Seminaren und Sportveranstaltungen sowie den jeweiligen aussenwirksamen Medien wie dem eigenen Internetauftritt, Seiten in Sozialen Netzwerken und Printmedien umzusetzen.

Was sind die Kosten?

Für alle beteiligten Vereine, Verbände und Schulen (Beteiligte) entstehen keine Kosten. Die KCMA ist kein Verein, Verband oder eine privatrechtliche Organisation. Alle für Webseiten notwendigen Logo´s, Printvorlagen für Pässe und Urkunden werden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Aufwände für z.B. Webhosting oder sonstige Dinge werden von einigen, an der KCMA Beteiligten, freiwillig übernommen.
Es wird aber vorausgesetzt, dass sich jeder Beteiligte in die KCMA einbringt und somit eine Gemeinschaft geschaffen wird, in der die anfallenden Aufgaben nicht auf den Schultern einzelnern lastet. Bei einer Beteiligung an der KCMA ist je nach Beteiligungsstufe die Nutzung der Logo´s, Urkunden und Pässe jedoch bindend. 
Dies sehen wir als Gegenleistung für die erbrachten Leistungen unserer Gemeinschaft.
Notwendige weitere Materialien wie DAN-Urkunden, Statuskarten, etc. von Dritten (z.B. Weltverbänden) sind über beteiligte Vereine oder Schulen zu beziehen. Die anfallenden Kosten sind dann dort direkt zu entrichten. Ebenfalls wird ein Bezug von Zubehörmaterialien wie Anzüge, Schutzausrüstung und Zubehör angestrebt. Dieses wird ebenfalls direkt mit dem jew. Anbieter abgerechnet.